Accesskeys

Gedenkfeier Helen Meier

«Ich habe gelebt, gut gelebt!»

Gedenkfeier zum ersten Todestag der Schriftstellerin Helen Meier

Donnerstag, 17. Februar 2022, 18.30 Uhr, Raum für Literatur

Helen Meier (17. April 1929 – 13. Februar 2021) blickte im Sommer 2017 in einem Brief an Charles Linsmayer zufrieden auf ihr Leben zurück: "Wenn ich an den Tod denke, in meinem Alter ist das sehr natürlich und beruhigend, so birgt das kein Erschrecken. Ich habe gelebt, gut gelebt. Mein Leben war ein reiches, nicht im Sinn eines materiellen, im Sinn eines gut verbrachten. Es gab Kämpfe, aber auch Siege. Ich bin sehr zufrieden mit mir selbst. Es war das, was ich annehmen konnte, das, was für mich bestimmt war."

Mit der Gedenkfeier zum ersten Todestag der in Mels SG geborenen Schriftstellerin Helen Meier möchten wir ihr Leben und ihr Werk feiern. Helen Meier gehörte mit ihrer elementaren Sprache, ihren eindrücklichen, unangepassten Figuren und ihrem schonungslos unerbittlichen Umgang mit den Themen Leben, Liebe und Tod längst zu den überragenden Erscheinungen der jüngeren deutschen Literatur. "Helen Meiers Figuren leben weiter", gab der "Tages-Anzeiger" bei ihrem Tod zu bedenken, "intensiv, in leuchtenden Farben; sie sind immer in Bewegung. Der Zorn über Nichtgelebtes treibt sie an; alle sehnen sich nach Liebe, manche auch nach Freiheit."

Charles Linsmayer, Literaturkritiker, Autor und Herausgeber der Reihe Reprinted by Huber, hat Helen Meier in ihren letzten Lebensjahren begleitet. Zusammen mit der Schriftstellerin Theres Roth-Hunkeler blickt er auf das literarische Schaffen und das Leben der herausragenden Schriftstellerin zurück.

 

Programm

  • Begrüssung durch Dr.iur. Laura Bucher, Regierungsrätin des Kantons St.Gallen
  • Helen Meier und ihr literarisches Werk, Charles Linsmayer
  • Die Schriftstellerin Theres Roth-Hunkeler erinnert sich im Gespräch mit Charles Linsmayer an Helen Meier
  • Lesung ausgewählter Texte, Anna Blumer, Schauspielerin am Theater St.Gallen
  • Helen Meiers späte Jahre in 50 Fotografien
  • Musikalische Begleitung, Ruth Bischofberger, Flötistin

 

Aus Anlass der Veranstaltung wird eine Neuauflage des Helen-Meier-Lesebuchs «Übung im Torkeln entlang des Falls» (Reprinted by Huber Bd. 34, Th. Gut 2022) mit ergänzter Helen Meier-Biographie angeboten.

 

Eintritt frei.

Die Plätze sind begrenzt. Eine Anmeldung wird empfohlen.

Bei allen Veranstaltungen gilt die 2G Covid-Zertifikatspflicht für Besucherinnen und Besucher ab 16 Jahren. Für alle Besucherinnen und Besucher ab 12 Jahren gilt eine Maskenpflicht.

Servicespalte

Hauptpost

Raum für Literatur, 3. Stock
Eingang St.Leonhardstrasse 40
9000 St.Gallen

Telefon +41 58 229 09 90